istockphoto.com | ozgurdonmaz

Zahnextraktion: 6 Gründe, warum Zähne gezogen werden müssen

20.09.2022

„Ihr Zahn muss leider gezogen werden.“ Diesen Satz hören heute zum Glück immer weniger Menschen von ihrem Zahnarzt. Denn dank konsequenter Prophylaxe und moderner Behandlungsmethoden, können immer mehr Zähne erhalten werden. Aber leider nicht alle. Noch immer gibt es Gründe, einen Zahn zu ziehen.

6 Gründe, warum eine Zahnextraktion notwendig ist

Die folgenden sechs Gründe können dazu führen, dass eine Zahnextraktion durchgeführt werden muss.  

1. Parodontitis

Eine Parodontitis entwickelt sich langsam über viele Jahre hinweg. Sie beginnt mit einer Zahnfleischentzündung und geht bis zum Verlust von zahnstützendem Knochengewebe. Darum ist es wichtig, eine bereits beginnende Parodontitis behandeln zu lassen, um so eine drohende Zahnextraktion zu vermeiden. Spürbare Lockerungen der Zähne durch Knochenverlust sind ein deutliches Zeichen dafür, dass die entzündliche Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Manchmal ist es dann besser, einen Zahn zu ziehen, insbesondere, wenn Schäden an den Nachbarzähnen drohen. 

2. Karies

Damit sich Karies an befallenen Zähnen nicht weiter ausbreitet, sollte sie frühzeitig behandelt werden. Denn wenn sich die Karieserkrankung bereits zu einer schmerzhaften Entzündung des nervenhaltigen Zahnmarks entwickelt hat, ist es häufig schon zu spät. Der Zahnarzt muss dann eine Wurzelkanalbehandlung durchführen, damit der Zahn erhalten werden kann und nicht gezogen werden muss. 

Stadien des Kariesbefalls
Verschiedene Stadien des Kariesbefalls | Quelle: istockphoto.com | Lidiia Moor

 

Dank neuartiger Instrumente und Messgeräte sowie verbesserter Röntgentechnik und Füllmaterialien sind die Ergebnisse einer solchen Wurzelkanalbehandlung in den meisten Fällen sehr gut. Auch eine Wurzelspitzenresektion, bei der die erkrankte Wurzelspitze um wenige Millimeter gekürzt und die Entzündung entfernt wird, ist eine weitere Möglichkeit zur Zahnerhaltung. Sind Wurzelkanalbehandlung oder Wurzelspitzenresektion allerdings aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich, muss eine Zahnextraktion durchgeführt werden. 

3. Verlagerte und retinierte Zähne

Wenn ein Zahnkeim am falschen Platz angelegt ist oder in die falsche Richtung durchbricht, spricht man von einem verlagerten Zahn. Wird ein Zahn im Kiefer zurückgehalten und erscheint nicht zum normalen Zeitpunkt in der Mundhöhle, ist von einem retinierten Zahn die Rede. Beide können zu Fehlstellungen führen und auf die Wurzeln der Nachbarzähne drücken. Bei verlagerten und retinierten Zähnen kann eine kieferorthopädische Behandlung in vielen Fällen helfen, die verlagerten oder retinierten Zähne in die Zahnreihe einzuordnen. Gelingt dies nicht, ist eine Zahnkeimentfernung nötig. 

4. Vorbeugende Entfernung

Auch vorbeugend ist es in manchen Fällen notwendig, eine Zahnextraktion durchzuführen. Das gilt zum Beispiel bei einer Behandlung mit Bisphosphonaten. Sie kommen bei Knochenmetastasen und Osteoporose zum Einsatz und wirken sich auf den Knochenstoffwechsel aus, sodass vor Behandlungsbeginn unbedingt die Zähne saniert werden müssen. In diesem Rahmen kann es sein, dass der Zahnarzt zu einer vorbeugenden Zahnextraktion rät.

5. Zahnverletzungen

Bestimmte Zahnverletzungen, zum Beispiel wenn Zähne an einer bestimmten Stelle komplett ab- oder durchgebrochen sind, erfordern eine Zahnextraktion.

6. Zahnextraktionen in der Kieferorthopädie

Im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung schöpft man grundsätzlich alle Möglichkeiten aus, um gesunde Zähne zu erhalten. Es gibt aber Situationen, in denen man nicht darum herumkommt, Zähne zu ziehen. Zum Beispiel bei extremem Platzmangel oder wenn bei einseitig nicht angelegten Zähnen die Symmetrie hergestellt werden soll. 

 

Quellen:

  • Das Gesundheitsportal medondo.health
  • Araújo TM, Caldas LD. Tooth extractions in Orthodontics: first or second premolars? Dental Press J Orthod. 2019 Aug 1;24(3):88-98. doi: 10.1590/2177-6709.24.3.088-098.bbo. PMID: 31390455; PMCID: PMC6677327.
  • Sambrook PJ, Goss AN. Contemporary exodontia. Aust Dent J. 2018 Mar;63 Suppl 1:S11-S18. doi: 10.1111/adj.12586. Erratum in: Aust Dent J. 2018 Jun;63(2):266. PMID: 29574811.
  • Popelut A, Rousval B, Fromentin O, Feghali M, Mora F, Bouchard P. Tooth extraction decision model in periodontitis patients. Clin Oral Implants Res. 2010 Jan;21(1):80-9. doi: 10.1111/j.1600-0501.2009.01850.x. PMID: 20070750.
  • Xin TY, Jiao J, Zhou YH, Shi J. [Extraction treatment on orthodontic patients with Stage Ⅳ/Grade C periodontitis: a preliminary study]. Zhonghua Kou Qiang Yi Xue Za Zhi. 2021 Oct 9;56(10):992-997. Chinese. doi: 10.3760/cma.j.cn112144-20210529-00274. PMID: 34619893.
  • Al-Ani MH, Mageet AO. Extraction Planning in Orthodontics. J Contemp Dent Pract. 2018 May 1;19(5):619-623. PMID: 29807975.
  • McCaul LK, Jenkins WM, Kay EJ. The reasons for the extraction of various tooth types in Scotland: a 15-year follow up. J Dent. 2001 Aug;29(6):401-7. doi: 10.1016/s0300-5712(01)00036-7. PMID: 11520588.
  • Mehrabi F, Djemal S. International Association for Dental Traumatology guideline updates. Br Dent J. 2021 May;230(10):671-675. doi: 10.1038/s41415-021-3019-7. Epub 2021 May 28. PMID: 34050302.

 

Schnelle Kontaktaufnahme

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt
error: Der Inhalt der Internetseite ist geschützt! (the content of the website ist protect!)